ErzieherIn.de
Studentin im Hörsaal

Baden-Württembergische Erzieherinnenausbildung: "PIA ist kein Übergangsmodell"

02.03.2014 Kommentare (2)

Bundesweit werden Erzieherinnen gesucht. Baden-Württemberg hat auf den Fachkräftemangel mit einem einzigartigen Modell reagiert, der Praxisintegrierten Erzieherausbildung (PIA). In dieser dualen dreijährigen Ausbildung erhalten angehende Erzieher erstmals auch eine Ausbildungsvergütung. Sie reicht von knapp 800 Euro im ersten bis knapp 900 Euro im letzten Ausbildungsjahr. Über die Ziele des Modells, die Qualität der Ausbildung sowie erste Erfahrungen hat der Themendienst didacta 2014 mit der Staatssekretärin im baden-württembergischen Kultusministerium, Marion v. Wartenberg gesprochen. Erzieherin.de dokumentiert dieses Interview, das dem www.bildungsklick.de entnommen ist.

Marion v. Wartenberg: Wir wollten das Erzieherberufsbild aufwerten und gleichzeitig dem Fachkräftebedarf begegnen. Der enorme Zuspruch bereits im zweiten Schuljahr zeigt uns, dass dies gelungen ist. Für die Bewerberinnen und Bewerbern sind vor allem der hohe Anteil praktischer Ausbildung und die Ausbildungsvergütung wichtige Argumente. Eine 30jährige PIA-Auszubildende sagte jüngst zu mir: 'Das war die Chance meines Lebens. Ich habe eine Erstausbildung im Bürobereich, wollte aber schon lange in den Erzieherberuf wechseln. Eine Fachschulausbildung konnte ich mir nicht leisten, ich habe zwei kleine Kinder und kann nicht auf ein gewisses Einkommen verzichten.'

Woran messen Sie die Erfolge von PIA?

Marion v. Wartenberg: Wir haben einen enormen Zulauf, der permanent steigt. Erstmals ist es uns gelungen, die Zielgruppe Männer anzusprechen. Im zweiten Jahr von PIA sind bereits mehr als 15 Prozent der Auszubildenden Männer. Und wir haben eine andere Alterszusammensetzung. Sie reicht von den 20- bis zu den knapp 50jährigen. Dazu kommt eine große Heterogenität. Fast 50 Prozent der Auszubildenden bringen eine Hochschulzugangsberechtigung mit, viele Schüler haben bereits eine Erstausbildung oder sind Quereinsteiger aus anderen Studiengängen. Diese Mischung ist für Kitas eine große Bereicherung, da die angehenden Erzieherinnen und Erzieher die Vielfalt der Lebenswelten widerspiegeln und sich mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen einbringen.

Ein Übergangsmodell ist PIA demnach nicht? Immerhin fordern Experten eine Verbesserung der Erzieherinnenausbildung auf Fachhochschul- oder sogar Uni-Niveau, um dem Bildungsauftrag der Kita gerecht zu werden. Und Baden-Württemberg setzt mit PIA auf eine eher traditionelle, sogar noch verkürzte Ausbildung.

Marion v. Wartenberg: PIA ist kein Übergangsmodell. Baden-Württemberg hat mehrere Wege beschritten und bietet neben der traditionellen Ausbildung auch den Studiengang Frühe Kindheitspädagogik im Hochschulbereich an. Denn nichts spricht gegen die Akademisierung. Aber was wir in Zukunft brauchen, sind multiprofessionelle Teams in den Bildungseinrichtungen. Das sind pädagogische Fachkräfte mit fachschulicher Ausbildung ebenso wie solche mit einem Hochschulabschluss und Erzieher mit einer dualen Ausbildung, die darüber hinaus noch einen anderen beruflichen Hintergrund mitbringen. Für mich ist diese Kombination die Antwort auf das, was wir im frühkindlichen Bereich in Zukunft leisten müssen.

Weiterführende Informationen:

Kultusministerium Baden-Württemberg: Informationen zum Erzieherberuf

Quelle: bildungsklick

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (2)

Hilde von Balluseck 31 März 2014, 19:35

Hallo Frau Trabant,

eigentlich ist die PIA nichts anderes als eine berufsbegleitende Ausbildung, die es in vielen Bundesländern gibt. Das Besondere ist allerdings, dass auch während der Schulphasen ein Ausbildungsgehalt gezahlt wird, und das gibt es, soweit ich weiß, in keinem anderen Bundesland.
Allerdings bietet Brandenburg für Quereinsteiger das Modell einer zweijährigen Ausbildung, das ähnlich gestaltet ist. Mehr dazu unter http://www.erzieherin.de/verkuerzte-ausbildung-fuer-quereinsteigerinnen.php

Alles Gute und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Maxi Trabant 31 März 2014, 19:17

Hallo liebes Team,

Ich habe gerade den Artikel über die duale Ausbildung PIA in Baden Württemberg gelesen.
Das klingt für mich wie ein Segen.
Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung als Industriekauffrau, wollte aber schon immer mit und für Kinder(n) arbeiten.
Seit August mache ich ein Praktikum im Kindergarten und liebe es. In NRW ist das Jahrespraktikum mit meinem bisherigen Werdegang Voraussetzung für die Ausbildung zur Erzieherin. Demnach muss ich vier Jahre investieren um den Beruf ausüben zu dürfen.
Hier ist mein Kritikpunkt: warum ist es in jedem Bundesland anders geregelt? Wäre dies einheitlich und überall wie in Baden-Württemberg wären die Chancen viel besser.
Ich persönlich finde es traumhaft mehr Praxis zu haben.
Ich hoffe von Herzen dass sich andere Bundesländer ein Beispiel daran nehmen und das Modell ebenfalls zeitnah einführen!
Gibt es vielleicht bereits weitere Bundesländer die das anbieten? Wenn ja, welche?

Vielen Dank und herzliche Grüße

M. Trabant

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

27.01.2021 Pädagogische Fachkräfte (w/m/d) als Teamleitungen und Betreuer, Stockach
Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf Wahlwies e.V.
26.01.2021 Erzieher und Kinderpfleger (w/m/d) für Kinderkrippe und Kindergarten, München
Kindern wachsen Flügel Haidhausen gGmbH
25.01.2021 Einrichtungsleiter (w/m/d) im Katholischen Kindergarten St. Theresia, Stuttgart
Katholische Stadtdekanat Stuttgart
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: