ErzieherIn.de
mehrere Kinder

ErzieherInnenmangel in Baden-Württemberg

24.03.2011 Kommentare (2)

„Alleine für den Ausbau der Krippenbetreuung brauchen wir bis 2013 rund 7.500 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher in Baden-Württemberg. Wir schlagen einen Aktionsplan vor und fordern ein stärkeres finanzielles Engagement des Landes“, sagte Grünen-Landtagskandidatin Brigitte Lösch, selbst Sozialpädagogin, am vergangenen Dienstag bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Fachkräftemangel in Kitas“. Der KiND e.V. Dachverband, in dem freie Träger organisiert sind, hatte außerdem die Landtags­kandidatinnen und -kandidaten Dr. Reinhard Löffler (CDU), Gabriele Heise (FDP) und Ruth Weckenmann (SPD) zu der Veranstaltung in das Kinderhaus „Junges Gemüse“ eingeladen.

Versäumnisse der Vergangenheit

„In unseren elf Stuttgarter Kinderhäusern gibt es derzeit sechs offene Stellen und wir haben sehr große Schwierigkeiten sie zu besetzen. Anderen Trägern geht es genauso“, sagte KiND e.V.-Geschäftsführerin Waltraud Weegmann, die das Gespräch moderierte. „Wie konnte es zu diesem Personalengpass kommen?“ Bei der Beantwortung dieser Frage, waren sich die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer einig: „Wir haben etwas versäumt. Der Beruf ist nicht attraktiv genug. Das muss sich ändern.“ Der Jurist Dr. Reinhard Löffler wandte sich jedoch entschieden gegen die Auffassung, dass die Arbeits­bedingungen in Kitas grundsätzlich schlecht und die Bezahlung zu gering sei. „Wir reden diese wichtige Arbeit schlecht“, kritisierte er. Für die ersten Absolventinnen und Absolventen frühpädagogischer Studiengänge in Baden-Württemberg gäbe es aber in der Tat derzeit keine entsprechend bezahlten Stellen in Kitas, so dass sie in andere Bereiche abwanderten.

Großes Potenzial: Wiedereinsteigerinnen

Um dem Fachkräftebedarf kurzfristig zu begegnen schlug SPD-Kandidatin Ruth Wecken­mann, die in der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Arbeitsagentur die Stabsstelle Chancengleichheit leitet, vor, Wiedereinsteigerinnen zu gewinnen: „Es gibt viele ausgebildete Kräfte, die wir in den Beruf zurückholen können. Sie müssen aber qualifiziert werden, um fachlich auf den neuesten Stand zu kommen. Das schaffen die Träger nicht allein. Wir müssen sie dabei unterstützen.“ Rechtsanwältin Gabriele Heise von der FDP regte an, Erzieherinnen und Erzieher auch über die Altersgrenze hinaus – eventuell als 400-Euro-Kräfte – weiter zu beschäftigen. „Wir sollten Menschen aus anderen Berufen und Altersstufen ansprechen und Überregulierungen abbauen. Zum Beispiel verhindern strenge Versicherungsauflagen, dass Eltern als Aufsichtspersonen aushelfen. Denen ist das Risiko zu groß.“

Duale Ausbildung wäre attraktiver

Um Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger mit sozialer Vorbildung aber auch aus anderen Berufsfeldern für die Frühpädagogik zu gewinnen, plant Waltraud Weegmann die Eröffnung einer Fachschule, die eine duale Ausbildung anbietet. Das Konzept stieß bei den anwesenden Politikerinnen und Politikern auf großes Interesse. Derzeit ist die Ausbildung nämlich rein schulisch, so dass angehende Erzieherinnen und Erzieher in dieser Zeit kein Gehalt bekommen und sogar oft noch Schulgeld zahlen müssen – nicht nur Menschen, die sich aus einer Berufstätigkeit heraus umorientieren, schreckt das ab. „Voraussetzung für die Umsetzung der dualen Fachschul-Idee ist, dass wir die bei uns in Ausbildung befindlichen Personen als Fachkräfte anerkannt bekommen und bezahlen können. Bislang ist das noch nicht möglich“, erklärte die KiND e.V.-Geschäftsführerin.

Quelle: Pressemeldung der eoscript public relations

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (2)

Hilde von Balluseck 12 November 2012, 18:30

Liebe Steffi,

das müssen Sie bitte beim Ministerium in Baden-Württemberg erfragen, die Bestimmungen sind ja überall unterschiedlich.

Alles Gute und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Steffi 12 November 2012, 17:48

Hallo,
ich bin 33 Jahre und Ergotherapeutin.
Ich habe hauptberuflich mit psychisch kranken Erwachsenen gearbeitet und nebenberuflich psychomotorik-Gruppen für Kinder im Alter zwischen drei und dreizehn Jahre gegeben.
Kann man in Baden-Württemberg als gelernte Ergotherapeutin, wie in meinem Fall, als „pädagogische Fachkraft“ arbeiten?

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

26.10.2020 Leitung (w/m/d) für Kindertagesstätte, Kaltenkirchen
Tausendfüßler Stiftung
26.10.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Kindertagesstätte, Schorndorf
Stadt Schorndorf
26.10.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Wohngruppe für Jugendliche, Grevenbroich
Haus St. Stephanus
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: