ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Kita-Fachkräfte sind keine Impf-Vordrängler ++ Offener Brief des FRÖBEL-Geschäftsführers Stefan Spieker an die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Prof. Dr. Alena Buyx

07.03.2021 Kommentare (0)

Drei öffentliche Fragen an die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Frau Prof. Dr. Alena Buyx

In der vergangenen Woche hat die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Prof. Dr. Alena Buyx im Deutschlandfunk ihre „gemischten Gefühle“ mit Blick auf die vorgezogene Impf-Möglichkeit für Kita-Fachkräfte kundgetan. FRÖBEL hat drei Rückfragen, die wir an dieser Stelle öffentlich stellen wollen.

Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Buyx,

mit großem Erstaunen haben wir in der letzten Woche Ihr Interview im Deutschlandfunk gehört. Sie beschreiben darin Ihre „gemischten Gefühle“, weil sich die rund 4.200 Mitarbeitenden in unseren Kitas und Horten jetzt früher gegen Covid-19 impfen lassen können. Gemeinsam mit der Ständigen Impfkommission (STIKO) und den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen der Leopoldina haben Sie bereits im November darauf hingewiesen, dass neben dem Risiko schwerer oder gar tödlicher Krankheitsverläufe auch das berufliche Expositionsrisiko bei der Impf-Reihenfolge eine Rolle spielen muss. Vernünftigerweise nahm die daraus resultierende Verordnung nicht nur die besonders vulnerablen Gruppen in den Blick. Sondern sie räumte von Anfang an auch Berufsgruppen wie den medizinischen Fach- und Pflege-Personal oder den Polizistinnen und Polizisten Vorrang bei der Impfung ein – völlig zu Recht!

Die Zulassungsbeschränkung von AstraZeneca auf Menschen unter 65 Jahren bietet jetzt die Chance, jüngere Menschen aus vulnerablen Gruppen zu impfen und Menschen mit einem hohem berufsbedingten Infektionsrisiko vorzuziehen, ohne ältere Menschen dadurch zu benachteiligen. Wenn Kitas und Schulen dadurch frühzeitiger wieder öffnen können und in den Bildungseinrichtungen ohne Angst und große Stressbelastung gearbeitet werden kann, dann ist das aus unserer Sicht auch eine große Chance für die Bildung und die Zukunftschancen der Kinder in diesem Land. 

Wir wollen nicht, dass Kita-Fachkräfte, die bei der Betreuung kleiner Kinder weder Mindestabstände einhalten noch durchgängig Masken tragen können in Deutschland jetzt als Impf-Vordränger gelten. Ihr Wort als Vorsitzende des Deutschen Ethikrats hat für viele Menschen besonderes Gewicht. Ihre öffentlich geäußerte Irritation würden wir deshalb gerne nachvollziehen können. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen – ebenfalls öffentlich – drei Fragen stellen:

  1. Seit der Veröffentlichung Ihrer oben angesprochenen Empfehlungen ist viel Zeit vergangen. Mittlerweile haben gleich drei große Krankenkassen Analysen veröffentlicht. Zwei davon kommen zum Ergebnis, dass aktuell keine Berufsgruppe häufiger an Covid-19 erkrankt als Beschäftigte in der Kinderbetreuung. Sie liegen hier an der Spitze – noch vor den medizinischen Fachangestellten (Zur Analyse der AOKzur Analyse der BRK). In der dritten Auswertung teilen sich Erzieherinnen und Erzieher einen traurigen zweiten Platz mit den Angehörigen verschiedener Gesundheitsberufe. Uns interessiert: Inwiefern haben Sie diese Fakten beeinflusst, als Sie sich Ihre im Deutschlandfunk geäußerte Meinung gebildet haben? 
  2. Sie bedauern in dem Interview, dass man durch die Änderung der Impfreihenfolge das Prinzip aufgibt, das dieser Priorisierung ursprüngliche einmal zugrunde lag. Wir kennen nur die aktuelle Datenlage dreier großer deutscher Krankenkassen zur den Covid-bedingten Krankschreibungsdaten und unsere eigenen korrespondierenden Covid-Fälle im Unternehmen – das sind derzeit (Stand 22. Februar 2021) 245 bestätigte Fälle. Aber vielleicht basieren die berufsbezogenen Priorisierungen in Ihrem ursprünglichen Vorschlag ja auf anderen Dingen. Können Sie uns die Datengrundlage oder das zu Grunde liegende Prinzip für Ihre Vorschläge der zur priorisierenden Berufsgruppen bitte einmal erläutern? Welche ethische Grundlage rechtfertigt es, dass Kita-Beschäftigte weiterhin ein solch hohes Erkrankungsrisiko haben sollen? 

  3. In einer internen Umfrage haben uns 92 Prozent unserer Beschäftigten mitgeteilt, dass öffentlich gar nicht wahrgenommen wird, was sie im Rahmen der Pandemie wirklich leisten. Ein Jahr lang haben sie in den Einrichtungen tapfer die Stellung gehalten und viele mit heißer Nadel gestrickte Beschlüsse aus Politik und Verwaltung zu Ende gedacht. Die lang ersehnte Anerkennung dafür kam jetzt endlich von höchster Stelle. Das macht jetzt ausgerechnet der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats „Bauchschmerzen“. Möchten Sie den Kita-Fachkräften in Deutschland diesbezüglich etwas mittteilen? 

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Fragen nicht zu nahetreten – um die Aufgaben eine Reihenfolge für die Impfung festzulegen hat Sie sicherlich niemand in Deutschland beneidet. Und wir sind uns sicher, dass Sie Ihre Entscheidungen und öffentlichen Äußerungen dazu nicht leichtfertig treffen. Gerade deshalb möchten wir und unsere Mitarbeitenden gerne verstehen, wie Ihre Vorbehalte vor dem Hintergrund der oben genannten Auswertungen und Statistiken zustande kommen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Antworten freuen. Die Zweifel an der ethischen Rechtmäßigkeit eines früheren Impf-Angebots für die Kita-Fachkräfte in Deutschland haben Sie öf-fentlich geäußert – meinen Sie es wäre möglich, dass Sie uns auf unsere drei Fragen ebenfalls öffentlich antworten?

In jedem Fall freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Antworten an 
spieker@froebel-gruppe.de zukommen lassen. Ihr Einverständnis vorausgesetzt würden wir Ihre Reaktion dann auch an dieser Stelle veröffentlichen.

Mit den besten Grüßen  

Stefan Spieker

Geschäftsführer 
FRÖBEL Bildung und Erziehung gemeinnützige GmbH

Quelle: FRÖBEL Bildung und Erziehung gemeinnützige GmbH

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

23.06.2021 Erzieher (m/w/d) für die Kindertageseinrichtung Klinikum Christophsbad, Göppingen
BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg
23.06.2021 Erzieher / Kinderpfleger (w/m/d) für französische Vor- und Grundschule, Heidelberg
Französische Schule Pierre et Marie Curie e.V.
23.06.2021 Sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) für Kita, Senden
Katholische Pfarrgemeinde St. Laurentius Senden
weitere Stellen

Kalender

Fernlehrgang Qualitätsbeauftragte/r in der Kita
Ab sofort
online
Fernakademie für Pädagogik und Sozialberufe
auf Abruf/Inhouse

Kommende Veranstaltungen

zum KalenderVeranstaltung eintragen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: